Internat & PTZ & TG

Stationärer und teilstationärer Bereich feiert Tag der Begegnung

TAG DER BEGEGNUNG, SONNTAG, 10. SEPTEMBER 2017, VON SILVIA HUBER

Tag der Begegnung | Foto: privat
Pauluspreisträger Yannek Burgschweiger & Christophoruspreisträger Leon Hanke

Bereits zum zehnten Mal feierte letzten Sonntag der stationäre und teilstationäre Bereich der Jugenddorf Christophorusschule den Tag der Begegnung, standardmäßig bei sonnigem und trockenem Wetter. Eingeladen sind zu dem Tag der offenen Türe alle Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde, um den Tag gemeinsam mit ihren Kindern auf dem Gelände zu nutzen an den zahlreichen Aktionen teilzunehmen.

Legasthenietraining unter Leitung der Kinder

Kreative Angebote | Foto: privat
Kreative Angebote.

Auch in diesem Jahr fanden wieder zahlreiche Aktionen auf dem Schulgelände und am Oberurffer See statt. So konnten sich die Familien ein paar Stunden im Kajak oder Kanu auf dem See treiben lassen oder kreativ beim Bau des Insektenhotels vor dem Haus Kastanie beteiligen. Dazu gab es zahlreiche Angebote aus dem kreativen Bereich, wie Action Painting, Gläser besprühen, Eulen basteln, Taschen herstellen oder sich auf witzige Art und Weise mit der ganzen Familie fotografieren zu lassen.

Im PTZ gab es heute mal für Eltern und Geschwister Legasthenietraining unter Leitung der Kinder. Vor dem Kunstpavillon konnte man ein paar erfrischende Cocktails zu sich nehmen und am Ratespiel der Mitarbeiterkinderfotos ordentlich ins Grübeln kommen. Ein absoluter Magnet sind in jedem Jahr die Lose für die Tombola und die Verkündung des Christophorusspreises. In diesem Jahr erhielt den Pauluspreis für seine gute persönliche Entwicklung Yannek Burgschweiger aus dem Haus am See und den Christophoruspreis Leon Hanke aus dem Haus am Walde für sein großartiges soziales Engagement im Internatsbereich. Wir gratulieren nochmal recht herzlich und freuen uns mit euch.

Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde | Foto: privat
Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde.

Beliebt und bis auf den letzten Patz belegt ist wie jedes Jahr der Speisesaal. Denn dort kann man sich vom den köstlichen Zaubereien der Internatsküche verwöhnen lassen und bei einer Tasse Kaffee und Kuchen mit anderen Eltern ins Gespräch kommen. Ein herzliches Dankeschön an das Küchenpersonal, die bereits Tage vorher schon für diesen Tag im Stress sind. Leider konnte in diesem Jahr die Hauptattraktion Waterbubble wegen akutem Wassermangel im Becken nicht stattfinden. Die am Tag vorher geholte Feuerwehr, die das Becken mit Wasser füllte, hatte ihre Arbeit leider vergebens gemacht, da ein kleines Loch im Poolbereich das gesamte Wasser auf den roten Platz hat laufen lassen. Im nächsten Jahr dann wieder.

(Gestaltung: BUB)

Kommentare