Nach der Pubertät verlagern sich unstillbare Neugier, der Drang zum Widerspruch und Infragestellen, die Suche nach streit­hafter „Reibung“ an der etablierten Welt der Erwachsenen – bis dahin vor allem gefühlsgesteuert – zunehmend auf eine mehr intellektuell kreative Ebene.

Die Welt der Erwachsenen infragestellen, ein Vorrecht der Jugend. (*)

Von den nun jungen Erwachsenen geht ein frischer kritischer Geist aus, falls der sich nicht selbstbezogen zwischen Partymachen, Aufs-Android-Schauen und Gefällt-mir-Klicken verliert. Wer einen jugendlichen wachen Geist sein eigen nennen kann, wird mit Spannung und kritischem Blick der Wahl des nächsten US-Präsidenten entgegensehen. So wie Sebastian Ehlers aus der Jahrgangstufe 11.

Am 6. November 2012 wählt Amerika

Von Sebastian Ehlers (Jahrgangsstufe 11, Online-Redaktion)

Der Tag der Wahrheit. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind das reichste Land der Erde. Noch. Sollten Mitt Romney und sein noch konservativerer Vizepräsidentschafts­kandidat Paul Ryan diese entscheidende und richtungsweisende Wahl gewinnen, wären es die Vereinigten Staaten jedenfalls nicht mehr lange. Eine überbordende Staatsverschuldung, der wirtschaftliche Druck der „Schwellenländer“ und ein nicht objektiver, nicht lösungsoptimierter und schon gar nicht volksnaher „Schlammschlacht“-Wahlkampf tun ihr Übriges.

[vimeo]http://vimeo.com/28459916[/vimeo]

American Life – Madonna1 © Maverick / Warner Bros.

Die USA sind derzeit in einer prekären wirtschaftlichen Konjunkturlage. Daher sind die republikanischen Wahlkampfambitionen, höhere Rüstungs­ausgaben bei gleichzeitiger Senkung aller Sozialleistungen und die „Staatsverschlankung“, mehr als desaströs für die amerikanische Wirtschaftsentwicklung.

Arbeitsplatz eines „Drohnen-Piloten“ in Florida. Von hier aus werden etwa im fernen Pakistan mutmaßliche Terroristen gejagt und getötet, gelegentlich auch versehentlich ein paar Kinder und Hochzeits­gäste. Foto: Gerald Nino, CBP, U.S. Dept. of Homeland Security

Diese Wahl stellt nicht nur für die Amerikaner, sondern auch für den Rest der Welt, insbesondere für Europa, Weichen. Derzeit sträubt sich Amerika noch „hinter den Kulissen“ gegen eine derartige Umstrukturierung der Weltpolitik, die Anbahnung einer Machtbalance und ihre Gefährdung als „Weltpolizei“. Doch längerfristig wäre eine Wahl Mitt Romneys ein Scheideweg für Europa und Amerika. Der Zerfall des ohnehin instabilen politischen, wirtschaftlichen und militärischen Machtgefüges „USA gegen der Rest der Welt“ verlagert sich seit dem Ende des Kalten Krieges nach China und weiteren aufstrebenden „Schwellenländern“. Im Kontext dessen bedeutet dies, dass Europa, insbesondere dessen „Führungsnation“ Deutschland, sich auf die Suche nach neuen wirtschaftlichen Partnerschaften machen muss, da zum Beispiel unsere Wirtschaft von der Einfuhr chinesischer „Seltener Erden“ stark abhängig ist.

Seal of the President of the United
States.
© gemeinfrei

Sollten Mitt Romney und seine Ge­treuen diesen Wahlkampf gewin­nen und ihr Modell einer „unsicht­baren Oligarchie“ nach neokonser­vativer Bauart aufbauen, kann man zum einen diagnostizieren, dass die amerikanischen Wähler mit offensichtlichem Erfolg desin­formiert und irregeleitet wurden2. Zum Anderen erkennt man eine gefährliche Verwässerung der Demokratie, das komplette Verschwinden eines Sozialstaates und das spannungsgeladene Wettrennen um Ressourcen und globale Macht.

Grenzenlose Gier, Machthunger und Egoismus haben schon immer zu Kriegen und katastrophalen Unterminierungen von Menschenrechten geführt. Lassen wir es diesmal nicht so weit kommen.

(*) Bild/Teaser/Fußnoten/Gestaltung: Andreas Bubrowski

  1. American Life Songtext mit deutscher Übersetzung hm.png
  2. Das Desinformieren und Irreleiten ist leider zum gängigen Prinzip der US-Politik geworden. Vor allem wenn es um reale oder vermeintliche Terrorgefahr geht. Zum jüngst „vereitelten“ Bombenanschlag auf die Niederlassung der amerikanischen Bundesbank in Manhattan konstatiert die Süddeutsche Zeitung: Die Bedrohung wurde da erst geschaffen, um sie spektakulär zu beseitigen (18. Oktober 2012). Tatsächlich hat ein FBI-Informant einen jungen terrorbereiten Bangladescher erst zum Anschlag angestachelt und das FBI ihn dann mit Sprengstoffatrappen versorgt… (FBI spielt Terror-Helfer hm.png)