Von Christina Kramer

Ich hab keine Lust, nach den Ferien jetzt wieder zur Schule zu gehen, Englisch ist schwierig, Mathe erst recht und überhaupt ist alles doof.“ So oder ähnlich könnten sich Kommentare von Schülern anhören, denen ein Lernproblem oder auch andere Probleme in der Klasse oder Schule zu schaffen machen.

Mentorendienst im CJD Oberurff. (*)

Zusätzlich zu schulischen Förderkursen oder von Eltern zu organisierender Nachhilfe bietet die Christophorusschule des CJD Oberurff ein Konzept an, das sich seit 35 Jahren hervorragend bewährt hat: den Mentoren-Dienst.

Individuelle Unterstützung
für jüngere Schüler

Was ist ein Mentor? Eigentlich eine Art älterer Freund, der einem bei schulischen Problemen, aber auch bei privaten, wenn man möchte, hilft. Damit wird der Leitgedanke unseres Namensgebers Christophorus, der als großer und starker Mann laut Legende dem schwachen Jesuskind über den Fluss hilft, im schulischen Alltag praktiziert. Und davon haben alle Beteilig­ten etwas: die jüngeren Schüler bekommen individuelle Unterstützung bei den Hausaufgaben und können bei Verständnisproblemen in bestimmten Fächern gleich nachfragen. Anders als bei den Eltern ist der Stoff für ältere Schüler noch nicht so lange her und sie haben vielleicht eher Verständnis und Ideen, wie man ein Problem ‚knacken’ kann. Für die Eltern bedeutet dies Unterstützung und Entlastung.

Praxis Mentorendienst. (*)

Für die Mentoren geht es hauptsächlich darum, das gute Gefühl zu haben, jemandem helfen zu können und soziale Kompetenzen, die auch später im Beruf eine große Rolle spielen, zu zeigen und ausbauen zu können. Außerdem ist es natürlich auch eine Möglichkeit, das Taschengeld aufzubessern. Es soll sich aber hierbei eher um eine Anerkennung der Arbeit handeln. Die Hilfsbereitschaft der Mentoren wird auch bei Schulabgang durch eine Anerkennungsurkunde honoriert, die als Zeichen sozialer Kompetenz eine willkommene Ergänzung der Bewerbungsunterlagen ist.

Herzlichen Dank an Ursula Peiffer

Die Organisation des Mentorendienstes hat nach der Pensionierung von Ursula Peiffer jetzt Christina Kramer übernommen. Wir danken Ursula Peiffer ganz herzlich für den Aufbau des Mentorendienstes, ihren 35-jährigen unermüdlichen Einsatz und ihre immer freundliche Hilfsbereitschaft und gute Organisation! Wer einen Mentor haben möchte, wendet sich bitte an den Klassenlehrer. Und wer gern selbt Mentor werden möchte, kann sich hier melden: KONTAKT MENTORENDIENST hm.png.

(Fotos: Christina Kramer, Gestaltung: Andreas Bubrowski)