Cedric und Finnja gehen in die fünfte Klasse des Gymnasiums. Beide sind von Anfang an Mitarbeiter der WEBLOG AG und gehören zum Team der Junior-Onlineredakteure. Nach ihrem ersten halben Jahr CJD Oberurff gehen sie der Frage nach, die auch einmal im Deutschun­terricht Thema war: „Meine schöne Schule – meine schreckliche Schule“.

Cedric (re.) und Finnja (li.), Junior-Onlineredakteure. (*)

Viele ältere Schüler und manche Lehrer, mögen sich inzwischen an das „Schöne und Schreckliche“ in ihrem Schulalltag gewöhnt haben. Da kann ein frischer, noch von Gewöhnung ungetrübter Blick für alle ganz erfrischend sein, passend zum nahenden Frühling.

Cedric

Klasse 5h

Cedric. (*)

Das Schöne – Das Schöne an meiner Schule ist das große Schulgelände, die vielen kleinen einzelnen Gebäude und die zwei schönen Bibliotheken. Dazu kommt noch das große Schloss (das Internat), obwohl man als Nicht-Internatler dort nichts zu tun hat, außer man hat dort Freunde und besucht sie. Den kleinen Wald daneben finde ich auch schön, weil nicht jede Schule so einen kleinen Wald hat. Die vielen interessanten AGs sind auch toll. Aber auch die viele Malereien außen an den Häusern. Aber das Beste ist, dass bei mir die Schule wie fünf Minuten vorbeigeht.

Das Schreckliche – Das Schreckliche an meiner Schule ist, dass wenn es regnet oder der Schnee geschmolzen ist, dann überall Dreck und Matsch ist. Es gibt auch viele fiese Schüler. Oft ist es im Winter auf dem Schulhof sehr rutschig. Natürlich sind auch schlechte Noten blöd. Aber das Schlimmste ist das Gedrängel im Bus.

Cedric@CJD2go hm.png

Finnja

Klasse 5b

Wir haben die Aufgabe bekommen zu schreiben, was wir an unserer Schule schön finden und was schrecklich beziehungsweise nicht so schön. Zuerst konnte ich gar nichts damit anfangen. Doch nach ein wenig Überlegen fiel mir doch manches ein. Ich finde MANCHE Lehrer sind (sehr) nett, manche aber auch nicht so. Ich mag meine Freunde und Mitschüler. Auch wenn ich mit manchen Kindern aus meiner Klasse nicht so gut klar komme.

Finnja. (*)

An der Schule ist auch schön, dass wir nicht nur ein Schulgebäude haben, sondern mehrere Häuser. Der Nachteil daran ist, dass man im Winter auch zwischen den Gebäuden hin- und herlaufen muss. Die Cafeteria ist auch schön, doch doof finden ich und auch andere Schüler, dass die Mülleimer sehr oft überfüllt sind und viel auch noch herumliegt.

Die Mädchen-Toiletten sind in den Pausen meistens überfüllt und auf den Toiletten in der Aula sind überall Spinnweben und an der Decke hängt Zeug (Schimmel oder Ähnliches). Die JUBI finde ich auch okay, doch doof ist, dass die größeren (Klassen acht bis zehn) immer dort rumsitzen und einen Großteil der Stühle einnehmen. Die andere Bibliothek finde ich auch schön, doch einige Bücher könnten durchaus erneuert werden.

Nicht so schön finde ich die W-Räume, dafür sind die neuen P-Räume sehr schön. Das Doofe an den P-Räumen ist aber, dass es keine richtige Heizung gibt, sondern nur eine Lüftung. Im Sommer ist es also umso wärmer und im Winter umso kälter. Die Kunsträume sind auch schön genauso wie die Musikräume. Das Internat ist auch gut, doch der Nachteil ist, dass das Mädchenhaus (Schloss) langsam überfüllt ist und ein paar Mädchen schon in ein Jungenhaus ziehen mussten.

Was mich auch stört, sind die Preise in der Cafeteria, zum Beispiel für Pizzastangen oder Donuts. Generell finde ich die Schule aber sehr schön und bin froh, das ich mich entschlossen habe, hierher zu kommen.

Finnja@CJD2go hm.png

(*) Bild/Teaser/Gestaltung: Andreas Bubrowski