Die Klassen 5a und 5b treten bei der Fernsehshow Tigerenten Club für das CJD Oberurff an. Am Samstag, 20. März, starten die Schüler frühmorgens mit dem Bus nach Göppingen bei Stuttgart, wo die Sendung beim SWR (Südwestrundfunk) aufgezeichnet wird.

Teams aus der 5a: Tim Amrhein und Rebekka Manß, Tom Trapp (Mitte) hatte die Idee, Team aus der 5b: Hanna Widera und Sarah Völker (*)

Das ist natürlich ein ganz besonderes Erlebnis, das man nicht alle Tage erlebt. CJD-Update wollte mehr darüber wissen und hat die Schüler aus der 5b dazu befragt.

Wie kam es dazu?

Hanna Widera: Tom Trapp, ein Schüler aus der 5b, machte unserem Klassenlehrer Herrn Klingelhöfer den Vorschlag, in den Tigerenten Club zu fahren. Wir dachten alle erst, es wäre ein Scherz. Aber Herr Klingelhöfer hat sich erkundigt und fragte uns dann, ob wir Lust hätten, in den Tigerenten Club zu fahren. Wir waren alle begeistert und hatten auch sofort Lust dazu. Herr Klingelhöfer schickte eine Anfrage. Und wir bekamen eine Zusage!

Lisa-Maria Kaiser: Am Anfang sollten vier Kinder aus unserer Klasse, die die Idee hatte, mitmachen. Doch dann haben wir einen Brief bekommen, dass mindestens 50 Kinder im Publikum sitzen müssen. Wir haben die 5a gefragt und deshalb machen auch zwei Kinder aus der 5a – Tim Amrhein und Rebekka Manß  –  im Team mit.  Aus unserer Klasse sind es Sarah Völker und Hannah Widera.

Tigerentenclublogo. Grafik: © SWR

Wie läuft die Show ab?

Tim Siebert: Es gibt in der Show zwei Moderatoren und zwei Teams. Das eine Team heißt Frösche – das sind wir – und das andere Tigerenten. Die beiden Teams sind von verschiedenen Schulen. In jedem Team sind jeweils zwei Schüler in einem Sportteam und einem Wissensteam.

Mirco Schleiden: Die restlichen Schüler sitzen im Publikum, feuern ihre Klassenkameraden an und dürfen an Spielrunden teilnehmen.

Miriam Hellwig: Es gibt fünf  Spielerunden, in denen man Sekunden für das Rodeoreiten gewinnen kann. Es gibt unterschiedliche Spiele wie z.B. Karaoke singen, einen Parcours durchlaufen oder das Kreischometer. Hierbei wird gemessen, welcher Fanblock am lautesten schreit.

Leon Vaupel: Die sechste Spielrunde ist die alles entscheidende. Aber vorher werden noch drei Fragen an jeden Lehrer gestellt. Wenn der Lehrer alle drei Fragen aus dem Bereich Schülerwissen beantworten kann, bringt er seinem Team noch eine Rodeosekunde ein. Danach folgt das Rodeo: Jeweils einer aus dem Sportteam muss auf der gefürchteten Tigerente reiten und darf sich nur mit einer Hand festhalten. Wer sich am längsten auf der Tigerente hält, dessen Team hat gewonnen.

Carina Führer: Herr Klingelhöfer muss am Ende auch Fragen beantworten. Er schwebt die ganze Zeit über einer großen Badewanne. Wenn wir verlieren sollten, muss er da rein.
Clara Hofmann: Die Verlierer bekommen 400 € für einen guten Zweck und die Gewinner 600 €. Unseren Gewinn bekommt Haiti.

Schüler für den TV-Auftritt präpariert. (*)

Wie hast du dich auf die Show vorbereitet?

Christian Kaiser (und andere): Ich habe mir die Show oft angesehen.

Laura Bachmann: Hanna Widera wird Karaoke singen, also muss sie sich das Lied besorgen. Wenn sie es hat, wird sie es üben.

Leon Vaupel: Wir bereiten natürlich Herrn Klingelhöfer vor, damit er in der Lehrerfrage-Runde auch einiges weiß.

Henrik Reiße: Herr Klingelhöfer hat uns eine Liste für die Sachen, die wir mitnehmen dürfen oder sollen, gegeben. Auf der Fahrt werden wir Herrn Klingelhöfer vorbereiten, indem wir ihm Fragen aus der ‚Bravo‘ stellen.
CJD-Update: Na, dann kann ja nichts schiefgehen. Wir drücken ganz doll die Daumen und wollen dann natürlich wissen, wie es gelaufen ist.

Linskunten:

Tigerentenclub online hm.png

(*) Interview/Foto: Katharina v. Urff, Gestaltung: abu