Ferien & Freizeit

13. CJD Jugendforum in Gera zu Lebens- und Glaubensfragen

VON ELISA SINDERMANN, 9E

Turngruppe des CJD Oberurff bei der Eröffnungsveranstaltung. Foto: privat

„Was ist der Sinn des Lebens?“ „Wieso lässt Gott Leid zu, wenn er doch allmächtig, gütig und allwissend sein soll?“ „Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?“

Spaß haben und Akzeptanz sowie Verständnis für einander lernen

Beim Abschlussgottesdienst. Foto: privat

Solche und noch weitere Fragen konnten ich und 32 weitere Schüler beim CJD Jugendforum in Gera vom 8. bis 10. November stellen. Es waren Fragen, die sich Personen für ihr Leben stellen und nicht nur die Veranstalter, sondern auch wir Teilnehmer haben nach Antworten gesucht. Niemandem wurde ein Glaube aufgedrängt und Gott war nicht dauerhaft Thema. Nur zu den Shows und den Workshops am Freitag, den 9. November, bei welchen unterteilt wurde zwischen Schülern und Berufsbildungswerken, so dass wir mit unseren Altersklassen zusammen waren.

Toll war, dass bei drei der Shows auch unsere Turnerinnen Luisa Rysavy, Leonie Völker, Lisa Heideroth, Milena Sladek, Erika Schulze-Rivera, Franka Lohrengel und Lynn Recker auftraten, geleitet von Frau Stelling. Des Weiteren zauberte noch der Kleinkünstler „Mr. Joy“ Und wow! Sein Auftritt war wirklich beeindruckend!

In der einen Hälfte der Pausen gab es leckeres, frisch zubereitetes Essen. Das sogar in drei Gängen! Während es in der anderen Hälfte der Pausen Treffs gab, bei denen wir tanzen, auf der Slackline balancieren, uns ausruhen, Gospel singen, Fragen in einem Interview beantworten und Geschicklichkeitsspiele wie beispielsweise „Jenga“ spielen konnten. Kurz gesagt: „Glauben“ als ganzes Themenforum scheint für weniger Gläubige vielleicht im ersten Moment abschreckend zu sein, aber ich fand, es war die Erfahrung allemal wert und nur in den Workshops sah man sich zum Teil mit dem Thema Gott konfrontiert. Es ging vor allem darum, dass wir Spaß haben und Akzeptanz sowie Verständnis für einander lernen.

Delegation des CJD Oberurff. Foto: privat

(Gestaltung: BUB)

Kommentare