Ferien & Freizeit, Schule, Wissenschaft & Digital

Ferienspiele für Drittklässler: Physik und Arbeitslehre

VON CHRISTINE SCHÄFER (MINT-BEAUFTRAGTE, FACHVORSTAND PHYSIK)

Ferienspiele: Physik- und Chemielehrer Jörg Huber | Foto: Christine Schäfer/CJD Oberurff
Ferienspiele: Physik- und Chemielehrer Jörg Huber faszinert junge Gäste.

Am 30. Juli 2018 war es wieder soweit: 30 Drittklässler erstürmten für drei Tage die Jugenddorf-Christophorusschule Oberurff, um an den Oberurffer Ferienspiele teilzunehmen. Sie waren wissbegierig und neugierig. Der erste Tag stand unter dem Motto „Kunst ist mehr als nur zeichnen und malen“ und „Mit Musik ins neue Schuljahr – singen, trommeln und Bewegung“, am zweiten Tag wurde in den Fächern Physik und Arbeitslehre gebastelt und experimentiert und am dritten Tage waren die „Mathe-Entdecker dem Geheimnis auf der Spur“ und in der Biologie wurde „genau hingeguckt“.

Physikalische Zaubereien basteln und bauen

Als Fachkräfte in Physik und Arbeitslehre waren die Verfasserin, Kai Michel und Dr. Jörg Huber mit von der Partie. Alle Kinder waren mit viel Enthusiasmus dabei. In kleinen Gruppen wurden unterschiedliche physikalische Zaubereien gebastelt und gebaut, u.a. eine Zauberdose, die auf Befehl rollt, stoppt und zurückkommt, ein Unterseeboot, das sowohl untertauchen als auch wieder zur Wasseroberfläche zurückkommen kann und ein Taucher, der zum Boden sinkt und auch wieder auftaucht. Mit ein wenig Trick konnte man Wasser vermehren und zeigen, dass rohe Eier sehr viel Gewicht aushalten, ohne dass sie zu „Spiegeleier“ werden. Die wunderbare Welt der Riesenseifenblasen wurde erkundet und ein Holzrahmen gebastelt, mit dem man einen Seifenfilm herstellen kann.

Nach 2 Stunden konzentrierter und – durch die Hitze bedingt – auch schweißtreibender „Arbeit“ konnten sich die Kinder im Sport so richtig austoben, ehe sie sich das leckere Essen im Schloss munden ließen. Nun war kein Mittagsschlaf angesagt, sondern es ging voller Konzentration wieder ran ans Basteln und Experimentieren. Die angefangenen Werke wurden schließlich vollendet. Zum Schluss stellten dann die einzelnen Teams ihre erstellten Werke vor. Alle schauten sich diese Ergebnisse voller Spannung an und versuchten auch die entsprechenden physikalischen Begründungen zu finden. Zufrieden konnte dann jedes Kind ein erstelltes Werk mit nach Hause nehmen. Es war jedenfalls ein erlebnisreicher Tag, den die „Kleinen“ spielerisch mit dem Fach Physik, verknüpft mit Arbeitslehre, an der Christophorusschule verbrachten. Hoffentlich sehen wir viele von ihnen im nächsten Schuljahr 2019/20 in den 5. Klassen unserer Schule wieder.

(Gestaltung: BUB)

Kommentare