Ferien & Freizeit, Schule

Frühlingskonzert 2018 im Kurhaus Bad Zwesten

TEXT: MARISE MONIAC, FOTOS/DESIGN: ANDREAS BUBROWSKI

Frühlingskonzert - begrüßt den Frühling und erfreut die Seele der Gäste | Foto: A. Bubrowski/CJD Oberurff
Frühlingskonzert – begrüßt den Frühling und erfreut die Seele der Gäste.

Fast schien es, als wollten sie mit der aufblühenden Natur um die Wette strahlen: Beim traditionellen Frühlingskonzert zeigten sich die Musikgruppen von Schule und Musikschule von ihrer besten Seite und präsentierten dem Publikum im Kurhaus Bad Zwesten in einer zweistündigen Vorführung gut gelaunt die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Mit der aufblühenden Natur um die Wette strahlen

Nach der Begrüßung durch Schulleiter Günter Koch sorgten die Saxophonisten mit einem rhythmisch akzentuierten Blues für die gebührende Einstimmung. Die Gitarristen schlossen sich mit einem arabischen Tango an, wobei der auf den Instrumentenkorpus geklopfte Takt den Zuhörern beinahe automatisch in die Beine fuhr. Kleine Freudenjuchzer waren Ausdruck der puren Lebensfreude. Keinen Mangel an Nachwuchs gibt es bei den Streichern, die vier tänzerische Weisen aus Russland zum Besten gaben. Mit einem flotten Fiddle-Stück zeigten die älteren Spieler ihr bereits fortgeschrittenes Niveau.

Schulleiter Günter Koch begrüßt das Publikum | Foto: A. Bubrowski/CJD Oberurff
Begrüßung durch Schulleiter Günter Koch

Ein erster, begeistert beklatschter Höhepunkt war der Auftritt des Kleinen Chors, dessen Mitglieder sich mit sichtlicher Freude und teils breitem Lächeln im Takt bewegten und sogar bei Chorleiterin Sabine Schmidt ein vergnügtes Schmunzeln hervorriefen. Zum Träumen verleitete die anschließende „Ballettszene“ von Gluck, gespielt von der Abiturientin Annika Rost, die sich damit nach vielen Beiträgen mit der Querflöte von ihren Zuhörern verabschiedete. Ihr folgten als „Vorgruppe“ zur Schulband die beiden vielversprechenden Sänger Henry Flach und Johannes Lingemann und einer hübschen Interpretation des Titanic-Ohrwurms „My Heart Will Go On“. „No Roots“ hieß es stimmgewaltig bei der Hauptband, die damit die Pause einläutete.

Einblicke I Frühlingskonzert 20181

„Hallo, wie geht’s, wie steht’s?“, sang im Anschluss der Große Chor – der lockere Gruß ließ das Unausgesprochene zwischen den Zeilen erahnen. Mit „Call Me Friend“ wurde der Wunsch nach einer engeren Beziehung deutlicher, hier geeignet für die Verabschiedung der Gruppe von Abiturienten nach ihrem jahrelangen Engagement in Chor und Orchester. Einen feinen „Trevor’s Waltz“ auf der Marimba lieferte Nico Ludwiczak, bevor Lisa Heideroth und Nadja Stamm im Duett „For Good“ ihre schönen Stimmen vorstellten und kräftigen Applaus ernteten.


The Clash – Should I Stay or Should I Go (Live at Shea Stadium) | Das Original des Schuldband-Covers

Nichts für Zartbesaitete ist das Klangvolumen der Schulband, die mit einem Song der früheren britischen Rockband The Clash ihre Fans begeisterte. Die Mitglieder des Schulorchesters füllen mittlerweile den Bühnenraum gut aus. Mit viel Schmackes interpretierten sie die bekannte Titelmelodie von Star Wars und rückten dann noch ein bisschen für den Chor zusammen. „Geh deinen Weg, du gehst ihn nicht allein“ hieß es zum Abschied in Anlehnung an das schottische Dudelsack-Original.

Einblicke II Frühlingskonzert 2018

Die Mitwirkenden und ihre Leiter

Schulband (Markus Bartke), Gitarren (Anja Gerschewsky), Flöten (Ulrike Keller), Schlagwerk (Theo Piskorz), Chor 5 bis 7 (Sabine Schmidt), Saxophone (Ines Schröder), Klavier (Theo Vestweber), Streicher (Annett Vestweber-Kaczorowski), Chor 8 bis 13, Orchester (Christoph Heimbucher).

  1. Fotoauswahl ist ausschließlich gestalterischen Kriterien geschuldet. Auswahl und Reihenfolge stellen keine Wertung dar.

Kommentare