Von Melanie Kurz

Michael Koch, Organisator des
Workshops.
(*)

Das kostet dich einen Kasten Bier“, erklangen die Worte herzlich-ironisch von German Marstatt, Leiter der Streetband am Institut für Musik hm.png der Universität Kassel, vergang­enen Freitag im Musischen Saal als Antwort auf das Vorsagen eines Notennamens. Das Prinzip des „Musikchefs“: Noten am vorge­spielten Klang auf dem eigenen Instrument finden, Rhythmen nachspielen und neue Erfahrungen machen. In diesem Sinne fand vergangenes Wochenende ein Streetband-Workshop mit Schülern, Lehrern und Studenten der Universität, also Teilnehmern mit ganz unterschiedlichen Instrumentalkenntnissen, an unserer Schule statt. Bereits am Freitagmorgen fanden sich alle Teilnehmer im Saal ein, um nach einigen Einstimmübungen auf den Blas- und Schlaginstrumenten neue Songs einzuüben.

Schwung und gute Laune beim Publikum

Besonders für unsere Bigband-Mitglieder war es ein besonderer Anreiz, einmal mit erfahrenen Musikstudenten zu spielen und sich auszutauschen. Das spritzige Streetbandteam der Universität zeigte den Schülern und Lehrern, wie viel Freude man am Spielen in der Gruppe haben kann, natürlich wurde auch deutlich, dass dies nicht ohne Disziplin und Übung klappen kann. Beeindruckt zeigten sich die Studenten ihrerseits von der virtuosen Klavierkunst des Oberurffer Schülers Jonas Knupp (Jahrgangs­stufe 11). Er begeisterte durch überzeugende und pausenfüllende Klavierstücke. Auch Andreas Koch (Jg.12) ließ sich durch die Anregungen der Streetband in den Bann ziehen und zeigte sein Können an den Drums.

Lehrer und Schüler musizieren gemeinsam. Foto: privat

Wir erlebten zwei musikalisch geprägte Tage, an denen alle Teilnehmer die ihnen gestellte Herausforderung mit viel Engagement annahmen. Der krönende Abschluss des Workshops, der von Michael Koch organisiert wurde, bestand in der Darbietung der erlernten Stücke am Samstagabend. Auf dem Programm standen bekannte Songs wie Fever oder I feel good, die für viel Schwung und gute Laune beim Publikum sorgten. Insgesamt war der Streetband-Workshop eine gelungene Idee, die auch den Musischen Bereich, eine der vier Schwerpunkte des CJD, auf überzeugende Weise darstellte. Diese Veranstaltung wäre ohne die umfassende Unterstützung des CJD Oberurff nicht möglich gewesen.

(*) Bild/Gestaltung: ABU