Von Angelina Köhler (Klasse Gym-5b)

Ende Juni war unsere Klasse 5b auf Klassenfahrt in Thüringen. Da es ja schon am Anfang des Schuljahres eine Klassenfahrt gab, an die Wasserkuppe, waren die Möglichkeiten für eine zünftige Abschlussfahrt leicht eingeschränkt: sie durfte nicht zu lange dauern und nicht zu teuer werden.

Dinos zum Knuddeln. (*)

Mit der „Dinosaurier-Tour“ ins thüringische Tambach-Dietharz konnte ein praktischer Kompromiss gefunden werden. Nur etwa zwei „Busstunden“ vom CJD Oberurff entfernt und ein günstiger „Paketpreis“ der Jugend­herberge in Tambach-Dietharz machten es möglich.

5b mutiert zu einer wilden Gang Wasserratten. (*)

So kamen wir schon mittags halb eins an. Wie üblich, wurde erst einmal das Quartier bezogen – mit Bettenmachen, Zimmer-Chef festlegen und Jugend­herberge erkunden. Bis auf einen Vater mit zwei kleinen Kindern waren wir die einzigen Gäste. Bereits 14 Uhr wartete der erste Programmpunkt auf uns. Nach dem Mittagessen ging es mit dem Bus ins TABBS, dem „medical wellness & kneipp resort tabarz“ oder auf gut Deutsch einem aufwendig gebauten Erlebnisbad im etwa 20 Kilometer entfernten Tabarz. Das Schwimmbad wartete mit drei Rutschen verschiedener Länge auf. Besonders interessant war der Strömungskanal. Aufgrund der vielen Attraktionen gefiel uns das Schwimmbad sehr gut. Die Zeit bis zur Rückfahrt um 18.30 Uhr verging wie im Flug.

Steht ein Dino (mitten) im (Thüringer) Wald(e). (*)

Der zweite Tag hatte einen prähistorischen Schwerpunkt und bot einen besonderen Bezug zum Fach Erdkunde. Nach einer kurzen Busfahrt lernten wir die berühmteste Thüringer Fundstelle von Dinosauriern im GeoPark Thüringen kennen. Der Führer war sehr wissend. Er erklärte uns, wie schwierig es ist, die Spuren von Dinosauriern aufzuspüren und dann die Fundstücke fachkundig auszugraben. Die Fragmente eines alten Dino-Skeletts zusammenzustellen, ist eine aufwendige wissenschaftliche und technische Herausforderung.

Suche nach Dinospuren im Gestein. (*)

Auf einem Dinosaurierpfad quer durch den GeoPark stellte uns GeoPark-Führer Steffen Jung 11 verschiedene Dinosaurier – massive Skulpturen in Originalgröße – vor. Nach der spannenden Führung sind wir rund drei Kilometer zurückgewandert. Angekommen an der Jugendherberge genossen wir ab 18.00 Uhr Freizeit. Der eine oder andere Schüler ist im Wandern nicht so geübt. Daher war die lange Pause eine gute Erholung. Ein leckeres Abendessen mit echter Thüringer Bratwurst, liebevoll zubereitet vom Herbergsvater, und leckerer Salat entschädigten für die doch etwas anstrengende Wanderung. Hatte jemand Blasen an den Füßen?

Dinosaurier im GeoPark Thüringen. Zeichnung: Anna Faust (5b)

Da der dritte Tag bereits den Abschluss bilden sollte, haben die meisten Mitschüler die Abend-Freizeit genutzt, um in Ruhe ihre Koffer wieder zu packen. Am nächsten Morgen konnte ich in viele traurige Augen blicken. Die meisten haben es sehr bedauert, dass die Klassenfahrt nur drei Tage (eigentlich „nur“ EIN Tag, mit je einem Tag An- und Abreise) ging. Die Stimmung innerhalb der Klasse war gut. Wir haben uns noch besser kennen gelernt und konnten Freundschaften vertiefen. Das Programm war gut vorbereitet, die Mischung aus Freizeit und Lernen war unserem Betreuer-Team Andreas Bubrowski (Klassenlehrer) und Andrea Leiske (Mutter einer Mitschülerin) sehr gut gelungen.

Bereits online: 5b verzaubert Thüringen hm.png

Linksunten

JH Tambach-Dietharz hm.png

Nationaler GeoPark Thüringen (Saurier-Erlebnispfad) hm.png

(*) Bild/Gestaltung: abu