Unterrichtsbetrieb wird für alle hochgefahren. Symbolfoto, BUB/CJD Oberurff

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen! Nun kann es losgehen: Die Klassen und Kurse wurden von den Kolleginnen und Kollegen aufgeteilt und jetzt müsste jede Schülerin und jeder Schüler wissen, in welcher Gruppe sie oder er ist. Die Klassenpläne stehen online bzw. die Jugendlichen der Oberstufe sind mit allen Informationen versorgt.

Start mit drei bis fünf Präsenztagen

Am kommenden Montag beginnen wir mit der A-Woche und starten mit wöchentlich drei bis fünf Präsenztagen, was im Durchschnitt weit über den Vorstellungen des Hessischen Kultusministerium liegt. Dies ist uns möglich, weil unser schönes und weitläufiges Gelände den dafür notwendigen Raum bietet. Personell sind wir stark unterbesetzt, daher werden Vertretungen und der Ausfall des Präsenzunterrichts ein Teil unseres Schulalltags bleiben.

Grundsätzlich werden alle Schülerinnen und Schüler in der einen Woche Präsenzunterricht (drei bis fünf Tage) haben und dann für die kommende Woche mit Aufgaben (Wochenpläne) versorgt. Diese Aufgaben werden dann in der nächsten Präsenzwoche besprochen und aufgearbeitet. Ich mache darauf aufmerksam, dass alle Lehrerinnen und Lehrer natürlich durchgehend Präsenzunterricht haben und daher das Homeschooling in der gewohnten Form gleichzeitig nicht mehr durchführen können. Dennoch werden die Kolleginnen und Kollegen in wichtigen und unaufschiebbaren Fragen mit Ihnen gemeinsam sicherlich einen Weg der Kommunikation finden. Jene Lehrerinnen und Lehrer, die als Risikogruppe nicht in die Schule kommen können, führen wie bisher das Homeschooling weiter und stehen unterstützend zur Seite.

Nun das Wichtigste: Die oberste Priorität setzen wir auf die Gesundheit aller am Schulbetrieb Beteiligten.

Diese kann nur gewährleistet werden, wenn sich alle an die Hygieneregeln halten! Sprechen Sie bitte zu Hause intensiv mit Ihren Kindern über die Verantwortung, die jeder Einzelne trägt! Zum Schulstart werden die Kolleginnen und Kollegen dieses ebenfalls in allen Klassen und Kursen noch einmal besprechen und verdeutlichen. Dazu einige Details:

  1. Bei der Klassenaufteilung wurde soweit wie möglich berücksichtigt, dass in den privaten Bussen die Gruppen ebenfalls möglichst gleichmäßig verteilt sind. Die Besetzung der öffentlichen Linien liegt außerhalb unseres Einflussbereichs. Dennoch haben etliche Eltern signalisiert, dass sie ihre Kinder lieber selbst in die Schule bringen möchten. Um das Verkehrschaos so gering wie möglich zu halten, haben wir zwei Ausstiegsbereiche im Dorf festgelegt: An der Kreuzung „Bushäuschen/Alte B3“ und „Bergfreiheiter Straße/Kunstpavillon“ werden anfangs Schülerscouts ab 7.50 Uhr vor allem die jüngeren Kinder in den ersten Tagen in Empfang nehmen und auf das Schulgelände geleiten. Versuchen Sie bitte nicht, Ihre Kinder bis zum Eingangsbereich zu bringen. Sie gefährden damit die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler! Vielen Dank.
  2. Karte zentrieren
    Verkehr
    per Fahrrad
    Transit
    Ortslage von Oberurff

  3. In den Bussen und außerhalb des Unterrichts besteht auf dem Schulgelände Maskenpflicht! Wir verfügen über eine „Notration“ an Masken und geben diese sowohl an die Busfahrer als auch über das Sekretariat an die Kinder und Jugendlichen weiter.
  4. Unsere Turnhalle steht noch nicht zur Verfügung, dennoch wird es auch Sportunterricht geben. Die Sportkollegen werden kreativ etwas anbieten und im Theorieunterricht oder auch bei einem kleinen „Spaziergang zum See“ für die notwendige Bewegung der Kinder und Jugendlichen sorgen. Es wird keine Möglichkeit des Umkleidens oder Duschens geben, da wir hier ein erhöhtes Gefährdungspotential sehen.
  5. In nahezu allen Räumen befinden sich Waschbecken, Seife und Papierhandtücher. Ich hoffe, dass diese auch genutzt werden. An zentralen Stellen sind Spender mit Desinfektionsmitteln installiert. Alle Räume werden täglich nach Schulschluss intensiv gereinigt und desinfiziert.

Liebe Eltern, ich hoffe sehr, dass unsere Maßnahmen ein hohes Maß an Sicherheit bieten und dass am Ende nicht doch noch jemand erkrankt. Gleichzeitig freuen wir uns, Ihre Kinder endlich wieder zu sehen und ihnen ein Stück Alltag zurückgeben zu können. Selbstverständlich sollten Sie selbst je nach familiärer Situation genau abwägen, ob Sie Ihre Kinder zur Schule schicken wollen oder lieber noch warten wollen. Wenn Sie mit einem ärztlichen Attest Ihr Kind lieber vom Präsenzunterricht befreien möchten, habe ich vollstes Verständnis dafür und erbitte dazu Ihren Antrag, dem natürlich dann auch entsprochen wird.

Im Namen der Schulleitung
Ihr
Günter Koch

(Gestaltung: BUB)