Videobericht von Anna-K. Kraushaar und Julian Körbel

Julian, Anna-Katharina und Betreuerin Anette Becker
Julian, Anna-Katharina und Betreuerin Anette Becker

Schade! Gerade habe ich mich ein bisschen an meine neuen Kollegen gewöhnt, schon wieder wo anders hin. So lautet ist ein Tweet von Anna-Katharina, als ihr Betriebspraktikum bei einer Regionalbank zur Hälfte geschafft war. Wechsel von der Filiale Bad Zwesten nach Borken zum Firmensitz der Raiffeisenbank eG Borken. Wer im Beruf einigermaßen erfolgreich sein will, muss flexibel und mobil sein. Selbst für Praktikanten einer achten Klasse gilt das. Was zeigt, wie wichtig Betriebspraktika sind, damit Schüler einen ersten Eindruck davon bekommen, was sie nach Lehre oder Studium erwartet. In Borken traf Anna-Katharina auf Julian. Beide berichten von ihrer Arbeit und recherchieren zum Berufsbild Bankkaufmann.

CJD Oberurff TV: Betriebspraktikum in einer Regionalbank

8fAnna twittert über ihr Betriebspraktikum1.

(Auszug)

29. Juni: Machen dann DO. den Videodreh mit Julian und muss noch fragen, ob manch andere Kollegen mitmachen. Sonst viel zu viel zu tun heute…

28. Juni: Ab heute in Borken,war viel zu tun ! viel gerannt,kopiert und verstanden …jetzt kommt leider die theorie

27. Juni: Ma gucken wie es in der 2. Praktikumswoche wird…

25. Juni: @8fsabse biste nich mehr im dorf??

25. Juni: heute Abschied von meinen Kollegen :( traurig, traurig… sonst bis um 13 h gearbeitet und dann gehts MO. zur Zentrale.

24. Juni: Verträge abgeschlossen. AUßERDEM noch kunden bedient Geld aus/eingezahlt.Hört sich vlt nich so spannend an man muss dabei sein !!!

Tippen bis einem die Finger weh tun

Von Anna (8f) und Julian (9a)

Kurz vor Schuljahresende mussten die neunten Klassen und die 8f des Gymnasiums in Oberurff noch ein zweiwöchiges Betriebspraktikum absolvieren. Wir, Anna und Julian, hatten uns bei der Raiffeisenbank e. G. Borken beworben und wurden beide auch angenommen. Dort gibt es viele verschiedene Bereiche. Zum Beispiel das REWE (= Rechnungswesen), MFP (= Marktfolge Passiv), das Kunden Service Center und das Marketing. Das Marketing ist für die Werbung zuständig. Im Servicebereich werden Kunden beraten und der Geldverkehr wird abgewickelt. Ein- und Auszahlungen gibt es allerdings kaum noch. Hierfür stehen überall SB-Geräte bereit.

Viele wissen nicht, was für ein Aufwand dahintersteckt, einen Kredit zu vergeben oder ein Konto zu eröffnen, da man nur die Mitarbeiter im Servicebereich sieht. Die meiste Arbeit läuft im Hintergrund ab. Vielleicht hört sich das etwas langweilig an, aber so war es ganz und gar nicht. Man muss als Bankkaufmann2 sehr viel mit dem Computer arbeiten. Moderne Computertechnik ist für den Bankbetrieb unerlässlich. Oft bedeutet das Arbeiten am Computer tippen, bis einem die Finger weh tun. Während unserer Zeit in der Bank wurden wir schnell Teil eines großen Teams. Jeder Einzelne im Team hat uns freundlich und hilfsbereit aufgenommen und unterstützt. Alles in allem kann man das Betriebspraktikum in der Raiffeisenbank e. G. Borken nur empfehlen, da es uns viel Freude bereitet hat, dort gewesen zu sein und wir viel Wissen über das Berufsbild Bankkauffrau/-mann erhalten haben.

Linksunten: Raiffeisenbank eG Borken

(Teaser/Gestaltung: Andreas Bubrowski)

  1. Hinweis: Tweets unterliegen nicht den üblichen Rechtschreibregeln.
  2. resp. Bankkauffrau