Satire zur Themenwoche in der ARD: „Zukunft Bildung“


Nuhr Wissenswertes vom 14. November 2019 © Comedy & Satire im Ersten/Youtube

Die neue Ausgabe des Satireformats „Nuhr…“ bringt es gleich im ersten Satz auf den Punkt: „Wie sieht die Zukunft der Bildung aus? Man weiß es nicht.“ Lehrern, Schülern und – vor allem – Eltern kann man die Folge sehr empfehlen. Denn jeder bekommt sein Fett ab und was zum Nachdenken mit auf den Weg.

Zukunft Bildung – satirische Höhepunkte der aktuellen Nuhr-Folge

Hier weiß einer wovon er spricht… Hat Nuhr doch auf Lehramt studiert, hat aber nach der ersten eigenen Unterrichtsstunde – nach seinen Worten aufgrund des aufregenden Outfits seiner Schülerinnen – von weiteren Versuchen erschrocken Abstand genommen.

Zukunftsexperten sagen: Alles wird digital… alles wird gut, wenn es in der Schule Computer gibt … Man kann aber auch digital ein Idiot sein.

Es gibt 16’253 Studiengänge.

Das Gehirn rutscht in die Hosentasche (Smartphone).

Zukunft der Bildung? Wissen ist nicht Bildung!

Als Pisa noch eine Stadt in Italien war, keine Studie.

Bildungsgerechtigkeit: Erst wenn keiner mehr was weiß, ist Bildung gerecht verteilt.

Kinder müssen Erfahrungen selbst machen: Etwa, auf die Fresse fallen und wieder aufstehen…

Kinder sind es gewohnt, 24 Stunden Personal zur Verfügung zu haben (Helikopter-Eltern).

Insassen unserer Bildungsanstalten sind verhaltensgestört… aber schon vor der Einschulung. ABER: „verhaltensgestört“ heißt heute „verhaltensoriginell“.

50 Jahre Sozialpädagogik gehen an einem Volk nicht spurlos vorüber.

Immer mehr Menschen fliehen in private Bildung.

Eine hysterische Gesellschaft, die einem als Sahnehäubchen obendrauf noch ständig in die Ohren bläst, dass die Welt morgen untergeht. Und da wundern wir uns, dass an der Schule, lauter labile, gescheiterte Persönlichkeiten sind – und die Schüler sind kaum besser.

Unsatirisches Fazit

Wir müssen die Menschen wieder urteilsfähig machen und unabhängig von hysterischen Medien und ideologisch verstörten Schreihälsen. Argumente abwägen, entscheiden, handeln. Und auch den eigenen Standpunkt kritisch hinterfragen. Das ist alles, was Gebildete können müssen.

Audio-Sahnehäubchen von Dieter Nuhr

ANDREAS BUBROWSKI