Ferien & Freizeit

Young Americans: „Wunderschönes Deutschland“

Young Americans Show 2018 beim CJD Oberurff | Foto: A. Bubrowski/CJD Oberurff
Young Americans Show 2018 beim CJD Oberurff

Am gestrigen 17. Mai fand in der Ensehalle Bad Wildungen der diesjährige Workshop der Young Americans (YA) mit der bekannten 90-minütigen Show seinen krönenden Abschluss. Die Show präsentierte eine Tanz- und Sing-Choreografie, in der die teilnehmenden Schüler eingebunden waren, mit kurzen, teilweise beeindruckenden Solodarbietungen. Bemerkenswertes Highlight war der Moment, als der YA-Deutschland-Chef von dem „wunderschönen Deutschland“ zu schwärmen begann und die YA-Darsteller das deutsche Volkslied Kein schöner Land anstimmten.

Mit den Young Americans Spaß haben

Spaß hatten wohl auch dieses Mal alle, vor allem die Schüler, die zuvor am dreitägigen YA-Workshop teilgenommen hatten und ihre Angehörigen, die ein Stückchen „Broadway-Feeling“ mit ihren eigenen Kindern/Enkeln auf der Bühne erleben konnten. Die ständig wiederholte Suggestivfrage der YA-Animateure, „Ich hoffe, Sie haben Spaß“, wäre also gar nicht nötig gewesen.

EINDRÜCKE1

Was wird wohl durch die Köpfe der Besucher gegangen sein, als Moderator und YA-Deutschland-Chef auf das – sinngemäß – einzigartig schöne Land hinwies, das sich gerade vor der Ensehalle in dem bezaubernden Panorama von Bad Wildungen manifestiert? Also auf das (Zitat) „wunderschöne Deutschland“? Vielleicht war der eine oder andere Besucher erleichtert, dass die Amerikaner etwas sagen dürfen, was wir „die schon länger hier leben“2 uns nur noch zögerlich trauen laut auszusprechen und in einer Zeit, in der die Inhaberin des Amtes des Bundestagsvizepräsidenten bei Demos unter einem Banner gefunden werden kann, auf denen Deutschland u. a. als „mieses Stück Sch…“ beschimpft wird3. Das YA-Event wurde dadurch – wenn auch vermutlich unbeabsichtigt – geradezu fachübergreifend pädagogisch inspirierend. ANDREAS BUBROWSKI

Deutschland – „Kein schöner Land in dieser Zeit“

Liedtext

Kein schöner Land in dieser Zeit,
als hier das unsre weit und breit,
wo wir uns finden
wohl unter Linden
zur Abendzeit, Abendzeit.

Da haben wir so manche Stund‘
gesessen wohl in froher Rund‘
und taten singen;
die Lieder klingen
im Eichengrund.

Daß wir uns hier in diesem Tal
noch treffen so viel hundertmal,
Gott mag es schenken,
Gott mag es lenken,
er hat die Gnad‘.

Nun, Brüder, eine gute Nacht,
der Herr im hohen Himmel wacht!
In seiner Güten
uns zu behüten
ist er bedacht.

Ihr Brüder wißt, was uns vereint,
eine andre Sonne hell uns scheint;
in ihr wir leben,
zu ihr wir streben
als die Gemeind‘

  1. Auswahl und Reihenfolge der Fotos sind rein gestalterisch bedingt und stellen keine Wertung dar. (BUB)
  2. DIE WELT: Was es heute heißt, deutsch zu sein
  3. BAYERNKURIER: Claudia Roth auf Abwegen

Kommentare